Brustkrebs vorsorge durch blinde Tastuntersucherinnen

discovering hands (2.Runde)

Höhere Beschäftigungsraten für sehbehinderte Frauen und bessere Brustkrebs-Früherkennung /

discovering hands® (DH) bildet Frauen mit Sehbehinderung für den Einsatz in der Früherkennung von Brustkrebs aus.Vorläufige Testergebnisse zeigen eine verbesserte Erkennungsrate von Gewebsveränderungen als dies die Ärzte mit ihrer ein- bis dreiminütigen Brustuntersuchung erreichen. Weltweit wird bei mehr als 1,5 Mio. Frauen pro Jahr Brustkrebs diagnostiziert. Mehr als 500.000 Frauen sterben jährlich an Brustkrebs. Jüngere Entwicklungen zeigen, dass durch die höhere Lebenserwartung, eine wachsende Urbanisierung und die zunehmende Umstellung auf eine westliche Lebensweise die Krebsrate deutlich ansteigt, dies auch in Entwicklungsländern. Die Kosten für die Brustkrebsbehandlung haben sich ebenfalls sprunghaft erhöht. Nach der Konzeptphase (2006-2011) konnte DH die Skalierbarkeit seines Geschäftsmodells im Kernmarkt Deutschland (Heimatmarkt) und Österreich (erster Social Franchise Markt) erfolgreich zeigen. Die internationale Skalierung ist mit Pilotprojekten in Indien und Kolumbien angelaufen. Das Sozialunternehmen hat sich mithilfe von FASE eine zweite Runde an Wachstumskapital besorgt, um (1) im Kernmarkt die Wirkung zu skalieren und (2) das Social Franchise Modell auf weitere internationale Märkte auszudehnen.

Neuigkeiten zu Discovering Hands:

Ein schöner Artikel zu Discovering Hands im Handelsblatt.

Ein ausführlicher Bericht zu den blinden „Medical Tactile Examiners“ in der Bild: http://m.bild.de/ratgeber/gesundheit/brustkrebsportal/brustkrebs-frueherkennung-discovering-hands-blinde-tasten-knoten-in-brust-53451808.bildMobile.html